Beiträge

Startup-Feiertag – Beginn der Startup-Szene, wie wir sie kennen

1957, am 18.9., begann in der Gegend des heutigen Silicon Valley, die Startup-Szene, die wir sie heute kennen. Acht junge Wissenschaftler, die damals als „traiterous eight“ (DE, EN) bezeichnet wurden, haben sich von ihrem zunehmend tyrannischen Chef, dem Nobelpreisträger William Shockley, losgesagt: Gordon Moore, C. Sheldon Roberts, Eugene Kleiner, Robert Noyce, Victor Grinich, Julius Blank, Jean Hoerni and Jay Last.
Weiterlesen

Unternehmer-Seminar: Innovationsmethoden von Google im Mittelstand anwenden

,
Googlers brainstorming Innovation

Megatrends wie Urbanisierung, Digitalisierung und Mobilität bewegen uns – „business as usual“ ist vorbei. Große wie kleine Unternehmen sind gefordert, ihre Produkte, ihre Dienstleistungen und sogar ihre Geschäftsmodelle teilweise sogar radikal zu erneuern. Der Druck aus dem Markt lagert dabei nicht nur auf den Zulieferern, jedes Unternehmen ist betroffen und sucht neue Entwicklungsmöglichkeiten. Weiterlesen

do what you can’t

do what you can't

man kann es einfach nicht häufig genug sagen – auch wenn es in den Augen mancher erstmal naiv klingt – aber das ist der Ausgangspunkt für disruptive Innovationen

the trick to innovation

„The trick to innovation is balancing serendipity with design, of creating a well-planned space for the unexpected. ... (these) principles are simultaneously pragmatic and welcoming to unexpected ideas from unexpected quadrants.“ Alph Bingham, cofounder Innocentive

Zeppelin machte Silicon Valley erst möglich

,

Als Zeppelin Fan hat es mich besonders gefreut, dass ein Luftschiff, die Macon, eine zentrale Grundlage für die Entwicklung des Silicon Valley als Innovationsstandort ist. Mit der Stationierung des Zeppelins wurden vor allem Kommunikationsanlagen wichtig, eine Entwicklung, auf die dann Forschungsinstitute und unter anderem HP aufgebaut haben. Das Video zeigt eine animierte Zeitleiste und ist ein schneller Überblick über die Geschichte des Valley.

Open Innovation bei der NZZ

, ,
Open Innovation NZZ

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) ist schon seit längerer Zeit am Markt – die Erstausgabe war am 12. Januar 1780. Die NZZ am Sonntag gibt es noch nicht so lange (seit 2002), ist aber auch schon bei vielen Lesern zur Tradition geworden. Mit den neuen Möglichkeiten und Geschäftsmodell Bedrohungen des Internets geht die NZZ natürlich auch Online neue Wege und entwickelt sich laufend weiter. Dabei werden auch die Nutzer einbezogen mit dem Ideenportal der NZZ und zeigt so ein gutes Beispiel aud der Medienwelt.

Im Ideenportal können Nutzer ihre Ideen vorstellen, diskutieren und über die Ideen anderer abstimmen. Ein solches Vorgehen braucht natürlich den Willen zur Transparenz und viele Nutzer, die bereit sind, mitzumachen. Ausserdem eine konkrete Betreuung zur inhaltlichen Pflege und Moderation. Um die Teilnahme zu fördern, schaltet die NZZ Anzeigen auf der Website (siehe Bild). Durch eine aktive Pflege dieser Innovationscommunity und vor allem speziellen Maßnahmen kann die Teilnahme und damit auch Ergebnisse für das Unternehmen gesteigert werden, so dass das gesamte Ideenmanagement des Unternehmens davon profitiert.

Klasse Beispiel für methodische Innovation bei Bosch

Die Weiterentwicklung des Rasenmähers wurde erst möglich durch die Verfügbarkeit der Technologie (Batterie, Motor). Und durch genaues Beobachten des eigentlichen Nutzungsvorgangs. So ist zudem eine Produktplattform entstanden, die Raum für Erweiterungen lässt.