Ethan Hawke Kreativität
Startseite | Blog | Ressourcen einsetzen | Ethan Hawke – Kreativität braucht Narrenfreiheit

Ethan Hawke – Kreativität braucht Narrenfreiheit

Schauspieler und Regisseur Ethan Hawke ist im TED Talk der Meinung, dass wir uns die Erlaubnis zur eigenen geben dürfen. Er sagt dass viele Menschen ihre eigene Kreativität gerne ignorieren bzw. sich selbst beschränken, wenn es um ihr eigenes Schaffen geht. Einer der Gründe dafür ist seiner Meinung nach, dass Menschen sich nicht kennen und sich nicht auf den Weg machen, sich und ihre Individualität kennen zu lernen.

Und dass sie die Chancen der „Narrenfreiheit“ nicht wahrnehmen (meine Interpretation). Hawke definiert es etwas anders, „That's the point. Play the fool“ ist seine Erkenntnis. Für ihn gehört durchaus dazu, sich in den Augen anderer auch lächerlich zu machen um sich auszudrücken. Er zeigt dies an einem Beispiel seines persönlichen Vorbildes, Alain Ginsberg.

„That's my job. I'm a poet, and I'm going to play the fool.“

Alain Ginsberg

Er schlägt vor, für sich Vorbilder zu finden. Menschen, die persönliche Bedeutung haben, vor allem um ein Thema für sich selbst zu starten. Und zur Einsicht führt, dass wir keine Erlaubnis von irgendjemandem anderen als uns selbst braucht, gerade auch anders zu sein, als es das eigene Umfeld oder die Gesellschaft von uns erwartet.

Hawke geht im TED Talk davon aus, dass wir alle etwas Wertvolles der Welt geben können. Doch was uns zurückhält, ist die Beurteilung des „Wertvollen“ und einhergehend die Frage: „ist das gut genug?“ (Impostor Syndrom). Ethan Hawke meint, dass wir garnicht vorher abschätzen sollten, was „die Welt“ meint. Doch es ist nicht an uns, das zu beurteilen, denn es hält uns auch zurück. Sein Vorschlag, um sich gut zu entwickeln ist es, sich auszudrücken. Irgendwie. Menschen, die gerne malen, drücken sich durch Bilder aus. Menschen, die gerne schreiben, durch Texte. Andere wiederum schaffen das am Liebsten durch Software, Games, Gartengestaltung, Gespräche etc. Eigentlich egal wie. Um das Richtige hier zu finden, müssen wir uns kennen und herausfinden, was uns liegt.

In Kürze meint Ethan Hawke:

  • wer helfen will, muss sich ausdrücken
  • wer sich ausdrücken will, muss sich kennen und seiner Zuneigung folgen
  • den Weg gehen bedeutet ihn zu finden
  • das Gemeinsame mit anderen finden

Persönlich würde ich ergänzen, dass gerade das „sich auf den Weg machen“ viel Mut erfordert und die Angst vor Verlust oder sich lächerlich zu machen mit sich bringt. Lösen wir uns von der engen Definition und schauen breiter auf das Thema Kreativität. Wir denken an zwar schnell an Künstler und Dichter. Doch der Start des Wortes Kreativität liegt im lateinischen creare = (er)schaffen, (er)zeugen, (er)wählen (Wikipedia). Das bedeutet, dass ich als „normaler“ Mensch, das auch tun kann. Wenn wir uns lösen von dem „Kreativität“ = Künstler/in sondern zur Auffassung kommen, „Kreativität“ = Möglichkeit etwas zu schaffen ist das der erste Schritt. Wir können dann zur Auffassung von Kreativität kommen, die bedeutet, dass wir alle etwas schaffen können, das dies aber sehr individuell ist. Man braucht kein Genie zu sein, um kreativ zu sein, aber es hilft natürlich. Schlussendlich findet jede/r seinen/ihren Ausdruck, wenn er oder sie sich auf den Weg macht und dran arbeitet.

Kreativität entfaltet sich dann, wenn wir die Angst vor den Fehlern ablegen.

„So, if you want to help your community, if you want to help your family, if you want to help your friends, you have to express yourself. And to express yourself, you have to know yourself. It's actually super easy. You just have to follow your love. There is no path. There's no path till you walk it, and you have to be willing to play the fool. So don't read the book that you should read, read the book you want to read. Don't listen to the music that you used to like. Take some time to listen to some new music. Take some time to talk to somebody that you don't normally talk to. I guarantee, if you do that, you will feel foolish. That's the point. Play the fool.“

Ethan Hawke
TED Talk Ethan Hawke „Give yourself permission to be creative“ (9 Min.)

Transkript

Übersetzung aus dem Englischen

„Ich hatte gehofft, heute ein wenig über Kreativität sprechen zu können. Wissen Sie, viele Menschen tun sich wirklich schwer damit, sich die Erlaubnis zu geben, kreativ zu sein. Und das zu Recht. Ich meine, wir sind alle ein wenig misstrauisch gegenüber unserem eigenen Talent. Und ich erinnere mich an eine Geschichte, die mir mit Anfang 20 begegnet ist und die mir sehr viel bedeutet hat.

00:20

Ich mochte Allen Ginsberg sehr, und ich las seine Gedichte, und ich las – er gab eine Menge Interviews – und einmal hatte William F. Buckley diese Fernsehsendung namens „Firing Line“, und Ginsberg trat dort auf und sang ein Hare-Krishna-Lied, während er Harmonium spielte. Als er nach New York zurückkehrte, sagten ihm alle seine Freunde aus der Intelligenz: „Weißt du nicht, dass dich alle für einen Idioten halten und sich das ganze Land über dich lustig macht?“ Und er sagte: „Das ist mein Job. Ich bin ein Dichter, und ich werde den Narren spielen. Die meisten Leute müssen den ganzen Tag arbeiten, und wenn sie nach Hause kommen, streiten sie sich mit ihrem Ehepartner, sie essen, schalten die Glotze ein und jemand versucht, ihnen etwas zu verkaufen, und ich habe das alles vermasselt. Ich habe weitergemacht und über Krishna gesungen, und jetzt sitzen sie im Bett und sagen: „Wer ist dieser dumme Dichter? Und sie können nicht einschlafen, stimmt's?“ Und das ist seine Aufgabe als Dichter.

01:14

Und das finde ich sehr befreiend, denn ich glaube, die meisten von uns wollen der Welt wirklich etwas von Qualität bieten, etwas, das die Welt für gut oder wichtig hält.Und das ist wirklich der Feind, denn es liegt nicht an uns, ob das, was wir tun, gut ist, und wenn uns die Geschichte eines gelehrt hat, dann dass die Welt ein extrem unzuverlässiger Kritiker ist.Richtig?

01:39

Sie müssen sich also selbst fragen: Glauben Sie, dass menschliche Kreativität wichtig ist?Nun, hmm.Die meisten Menschen verbringen nicht viel Zeit damit, über Poesie nachzudenken.Oder?Sie haben ein Leben zu leben und beschäftigen sich nicht wirklich mit Allen Ginsbergs Gedichten oder den Gedichten von irgendjemandem, bis ihr Vater stirbt, sie zu einer Beerdigung gehen, man ein Kind verliert, jemand einem das Herz bricht, man nicht mehr geliebt wird, und man plötzlich verzweifelt versucht, diesem Leben einen Sinn zu geben, und sich fragt: „Hat sich schon einmal jemand so schlecht gefühlt?Wie sind sie aus dieser Wolke herausgekommen?“

02:17

Oder das Gegenteil – etwas Großartiges.

Du triffst jemanden und dein Herz explodiert.Du liebst ihn so sehr, dass du nicht mehr geradeaus sehen kannst. Dir ist schwindlig. „Hat sich schon mal jemand so gefühlt?Was ist mit mir los?“Und dann ist die Kunst kein Luxus, sondern eine Lebensgrundlage.Wir brauchen sie.

02:34

AHA.Nun, was ist es? Menschliche Kreativität ist die Natur, die sich in uns manifestiert. Wir sehen uns das, oh … das Nordlicht an. Stimmt's? Ich habe diesen Film namens „White Fang“ gemacht, als ich ein Kind war, und wir haben oben in Alaska gedreht, und du gehst nachts raus, und der Himmel hat sich in lila, rosa und weiß gewellt, und es ist das Schönste, was ich je gesehen habe. Es sah wirklich so aus, als würde der Himmel spielen, wunderschön. Man geht zum Grand Canyon bei Sonnenuntergang. Es ist wunderschön. Wir wissen, dass es wunderschön ist. Aber sich zu verlieben? Dein Liebhaber ist wunderschön. Ich habe vier Kinder. Siehst du ihnen beim Spielen zu? Ihnen dabei zuzusehen, wie sie so tun, als wären sie ein Schmetterling oder wie sie durch das Haus rennen und alles Mögliche machen, das ist so schön.

03:18

Und ich glaube, dass wir hier auf diesem Stern im Weltall sind, um uns gegenseitig zu helfen.

Richtig? Und zuerst müssen wir überleben, und dann müssen wir gedeihen.Und um zu gedeihen, um uns auszudrücken, nun ja, hier ist der Haken: Wir müssen uns selbst kennen.Was liebst du?Und wenn du dich dem annäherst, was du liebst, wird dir offenbart, wer du bist, und es erweitert sich.

03:42

Für mich war es wirklich einfach. Ich habe mein erstes professionelles Theaterstück gemacht. Ich war 12 Jahre alt.Ich spielte in einem Stück namens „Saint Joan“ von George Bernard Shaw am McCarter Theatre, und – bumm – ich war verliebt.Meine Welt hat sich einfach erweitert. Und dieser Beruf – ich bin jetzt fast 50 – dieser Beruf hat nie aufgehört, mir etwas zurückzugeben, und er gibt mir immer mehr zurück, hauptsächlich, seltsamerweise, durch die Figuren, die ich gespielt habe.

04:07

Ich habe Cops gespielt, ich habe Kriminelle gespielt, ich habe Priester gespielt, ich habe Sünder gespielt, und das Magische daran ist, dass man im Laufe eines Lebens, in über 30 Jahren, erkennt, dass meine Erfahrungen, ich, Ethan, nicht annähernd so einzigartig ist, wie ich dachte. Ich habe so viel mit all diesen Menschen gemeinsam. Und so haben auch sie etwas mit mir gemeinsam. Man beginnt zu erkennen, wie verbunden wir alle sind.

04:36

Meine Urgroßmutter, Della Hall Walker Green, schrieb auf ihrem Sterbebett im Krankenhaus diese kleine Biografie, die nur etwa 36 Seiten lang war, und sie verwendete etwa fünf Seiten auf das eine Mal, als sie Kostüme für ein Theaterstück schneiderte.

Ihr erster Ehemann bekam etwa einen Absatz. Der Baumwollanbau, den sie 50 Jahre lang betrieb, wird erwähnt. Und ich schaue – meine Mutter hat mir einen ihrer Quilts geschenkt, den sie gemacht hat, und man kann es fühlen.Sie hat sich selbst ausgedrückt, und es hat eine Kraft, die echt ist.

05:14

Ich erinnere mich, dass mein Stiefbruder und ich uns „Top Gun“ angesehen haben, in dem Jahr, in dem er herauskam. Und ich weiß noch, wie wir aus dem Einkaufszentrum kamen, es war glühend heiß, ich sah ihn an, und wir beide empfanden diesen Film wie eine Berufung von Gott.Verstehen Sie?Einfach…Aber ganz anders.Ich wollte Schauspieler werden. Ich dachte mir, ich muss etwas machen, das die Leute berührt.Ich will einfach ein Teil davon sein. Und er wollte beim Militär sein. Wir haben immer nur FBI, Armee und Ritter gespielt, und ich habe mit meinem Schwert posiert, und er hat eine funktionierende Armbrust gebaut, mit der man einen Pfeil in einen Baum schießen kann. Also tritt er in die Armee ein. Nun, er ist gerade als Oberst der Green Berets in den Ruhestand getreten. Er ist ein mehrfach ausgezeichneter Kriegsveteran aus Afghanistan und dem Irak.

Jetzt unterrichtet er ein Segelcamp für Kinder gefallener Soldaten. Er hat sein Leben seiner Leidenschaft gewidmet: seiner Kreativität, andere zu führen, seiner Tapferkeit, anderen zu helfen. Das war etwas, wozu er sich berufen fühlte, und es gab ihm etwas zurück.

06:11

Wir wissen das – die Zeit unseres Lebens ist so kurz, und wie wir sie verbringen – verbringen wir sie mit dem, was uns wichtig ist?die meisten von uns nicht. Ich meine, es ist schwer.Die Anziehungskraft der Gewohnheit ist so groß, und das macht Kinder so wunderbar kreativ, weil sie keine Gewohnheiten haben und es ihnen egal ist, ob sie gut sind oder nicht, oder?Sie bauen keine Sandburg und denken: „Ich glaube, ich werde ein wirklich guter Sandburgenbauer.“Sie stürzen sich einfach auf jedes Projekt, das man ihnen vorsetzt – tanzen, malen, etwas bauen: Jede Gelegenheit, die sich ihnen bietet, versuchen sie zu nutzen, um dich von ihrer Individualität zu überzeugen.Das ist so schön.

06:53

Das ist eine Sache, die mich manchmal beunruhigt, wenn man über Kreativität spricht, denn sie kann den Eindruck erwecken, dass sie einfach nur schön ist, wissen Sie, oder warm oder etwas Angenehmes.Das ist sie aber nicht. Sie ist lebenswichtig. Auf diese Weise heilen wir uns gegenseitig. Wenn wir unser Lied singen, wenn wir unsere Geschichte erzählen, wenn wir Sie einladen zu sagen: „Hey, hör mir zu, und ich höre dir zu“, dann beginnen wir einen Dialog. Und wenn man das tut, geschieht diese Heilung, und wir kommen aus unseren Ecken heraus und beginnen, die gemeinsame Menschlichkeit des anderen zu bezeugen. Wir fangen an, sie zu behaupten.

Und wenn wir das tun, passieren wirklich gute Dinge.

07:31

Wenn du also deiner Gemeinschaft, deiner Familie oder deinen Freunden helfen willst, musst du dich ausdrücken. Und um dich auszudrücken, musst du dich selbst kennen. Das ist eigentlich ganz einfach.Du musst nur deiner Liebe folgen.Es gibt keinen Weg.Es gibt keinen Weg, bis du ihn gehst, und du musst bereit sein, den Narren zu spielen.Lies also nicht das Buch, das du lesen solltest, lies das Buch, das du lesen willst.Hören Sie nicht die Musik, die Sie früher mochten. Nimm dir Zeit, um neue Musik zu hören. Nehmen Sie sich die Zeit, mit jemandem zu sprechen, mit dem Sie normalerweise nicht sprechen.Ich garantiere Ihnen, wenn Sie das tun, werden Sie sich dumm fühlen.Das ist der Sinn der Sache. Spielen Sie den Narren.

08:37

(Spielt Gitarre)

08:42

(Singt) Nun, ich will nach Austin, und ich will zu Hause bleiben. Unsere Freunde einladen und trotzdem allein sein. Für die Gefahr leben. Cool bleiben und von allen dafür respektiert werden, dass ich ein Narr bin.“

Über

Dr. Klaus Reichert

Hallo, Klaus Reichert hier. Ich bin unabhängiger Berater und kreativer Business Coach mit Herzblut für Innovation und begleite Unternehmen mit viel Erfahrung und Kreativität beim Innovationsmanagement und Innovationsstrategie auf dem Weg von der Vision zu enkeltauglichen Leistungen. Mein Standort ist Baden-Württemberg, zwischen Karlsruhe und Bodensee.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Innovationscoaching kennenlernen. Denn es gibt kein Ende von Innovation. Nur Starts.

Mit dem Innovationscoaching Programm haben Unternehmen eine unkomplizierte und öffentlich geförderte Möglichkeit, einen kontinuierlichen Innovationsprozess einzuführen und die Transformation durch Digitalisierung, Klimawandel und Gesellschaft einfacher zu meistern. Wir klären Fragen und schauen, ob wir zusammen passen in einem kostenfreien Erstgespräch per Zoom oder Telefon.

Nach oben scrollen