Helden der Transformation – Alvar Aalto

Transformation ist eines der zentralen Themen in 2021. Wie es auch schon 1921 der Fall war. Sicher auch 1821, 1721, 1621, wenn wir schon mal dabei sind. Transformation ist eigentlich immer, als Gesellschaft nehmen wir sie regelmäßig verstärkt war zwischen Zeiten, in denen es entweder massive Umbrüche (zB Revolutionen oder Kriege) oder eher stetige, langsame Entwicklungen gibt, die uns eher sein lassen, als etwas von uns zu fordern.

Alvar Aalto kennenlernen

Einer der Helden der Transformation ist für mich als ausgebildeter Architekt der Finne Alvar Aalto, der die Architektur und den Möbelbau vor allem Europas aber auch Nordamerikas überwiegend zu Beginn und Mitte des 20. Jahrhunderts entscheidend mitgeprägt hat. Viele seiner Entwürfe und Bauten sind mir noch sehr präsent, auch durch persönliche Besuche der Gebäude vor Ort und dem damit verbundenen direkten Erlebnis.

Bei Aalto stand die Frage im Vordergrund: „Wie baut man etwas, das modern ist, aber gleichzeitig an Lebensweisen anknüpft, die sich über eine lange Zeit hinweg entwickelt haben? (… Er) verstand es, moderne Elemente und historische architektonische Anordnungen in seinen Entwürfen zu vereinen. (…) Der Maßstab für seine Bauwerke war immer der Mensch, dessen Bedürfnisse im Zentrum seiner Arbeit stand.“ Für mich wird beim Betrachten des Videos wieder deutlich, dass Neues immer in einen Kontext eingebettet ist. Nicht ohne die Schultern der Giganten auskommt, auf denen es steht.

Video zeigt den Kontext

Der deutsch-französische Fernsehsender Arte gibt eine gute Gelegenheit Alvar Aalto besser kennen zu lernen. Die Dokumentation zeigt den Architekten vor einer persönlichen Seite und macht deutlich in welchem Kontext die Ergebnisse entstanden. Einerseits persönlich: Aalto hat intensiv mit einer ersten und nah deren Tod mit seiner zweiten Ehefrau, beides Architektinnen, zusammengearbeitet. Er hatte engagierte Unterstützung einer Reihe junger Architekten und Architektinnen in seinem Büro. Und arbeitete mit menschen zusammen, die zutiefst verinnerlicht hatten, dass sich etwas ändern muss. Die transformativen Entwürfe für moderne Architektur und Möbel waren kein Selbstzweck, sondern entstanden im Spannungsfeld aus dem Wunsch der Innovatoren, etwas weiter zu treiben, aus der Unterstützung durch eine Gruppe Menschen und der Bereitschaft der Gesellschaft, die Ergebnisse aufzunehmen.

Video

Der Film ist bis zum 12.3.21 ansehbar.

Weitere Artikel der Kategorie

Blog abonnieren: Info bei neuen Artikeln

Artikel teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Klaus Reichert

Klaus Reichert

Mit dem Innovationscoaching begleite ich engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer dabei, ernsthaft eine nachhaltige Zukunft für ihr Unternehmen, seine Menschen & Leistungen zu entwerfen & umzusetzen – kreativ, gemeinsam, smart - Kontakt

The 2pt5 Innovator Podcast

Neueste Artikel

Kommentieren

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Dr. Klaus Reichert

Unabhängiger, kreativer & konstruktiver Vision zu Innovation Coach / ex-Architekt/Pilot/Tech-Gründer / Calder/Giacometti/Technik-Museum Fan

Über 25 Jahre Erfahrung in der kreativen Innovationsberatung, bei digitalen und realen Innovationsprojekten. 89+ Projekte als Coach, Unternehmensberater, Beirat und Interim Manager in den Bereichen Telco, Technologie, Digital, Software, Produktion, Pharma, Bau. Beratene Unternehmen zwischen 228.000 und 1 MA. Praxisnahe & geförderte Leistungen für mittelständische Unternehmen.

Als Innovation Coach bin ich unabhängiger externer Gesprächspartner mit Impulsen und dem oftmals so wichtigen erfahrenen Blick von außen.