Beiträge

Klimaschutz findet auf kommunaler Ebene statt. In Städten und Gemeinden leben die Menschen, haben einen Zusammenhalt. Es werden die Auswirkungen des eigenen Handelns schneller sicht- und erlebbar. Viele Projekte des Klimaschutzes nehmen hier ihren Anfang. Städte sind heute die Heimat von mehr als 50% aller Menschen. Hier wird mehr als zwei Drittel der produzierten Energie verbraucht und es entstehen drei Viertel aller CO2 Emissionen.

Beispiel Kopenhagen

Die dänische Metropole will bis 2025 die erste COs-neutrale Hauptstadt sein. Sie hat gute Ausgangsvorraussetzungen. Die Stadt hat bereits heute einen hohen Anteil an Windenergie. Die Fahrradautobahnen in Kopenhagen sind mittlerweile schon fast berühmt. Schnellstraßen, optimiert für den Radverkehr, haben vieles ausgelöst. In meinen Augen vor allem, dass Menschen anfangen, im Bereich des Verkehrs umzudenken. Zu begreifen, dass nicht nur das Auto einen Platz im vor allem städtischen Straßenverkehr hat. Zunehmend wird anderen Teilnehmern wie Radfahrer, Fußgängern und gerade den öffentlichen Verkehrsmitteln Platz eingeräumt.

Vier Bereiche stehen in Kopenhagen im Fokus

Das Video zeigt die zentralen Punkte:

Energieverbrauch

Maßnahmen wie senken des Energieverbrauchs der Bürger auch durch energieeffiziente Neubauten und Renovierungen, LED Licht, smarte Heizungssteuerungen, Fernwärme. (Video)

Mobilität

Maßnahmen wie 375 km Radspuren führen dazu, dass fast ein Drittel aller Fahrten in Kopenhagen mit dem Fahrrad gemacht werden, fast so viel wie mit dem Auto. Den Ausbau des öffentlichen Verkehrs durch neue U-Bahnen, neue elektrisch angetriebene Busse, Ausbau des Carsharing und elektrisch angetriebener Autos (Video)

Energieproduktion

80% der CO2-Emissionen kommen heute aus der Energieproduktion. 2025 soll die Energieproduktion aus regenerativen Energien und Müllverbrennung kommen. So trägt gerade der Umbau der großen Heizkraftwerke zu einem enormen Schub bei. Müllheizkraftwerke sind architektonische Meisterleistungen und stehen neben Jachthäfen. Klimaanlagen werden mit Meerwasser betrieben. Die Stadt baut 360 Windräder bis 2025 um die Stadt herum und Offshore.  (Video)

Führen durch Vorbild

Die Stadtverwaltung geht mit gutem Beispiel voran. Durch die Renovierung von Bestandsgebäuden und Anpassung von Bauvorgaben. Beim Einsatz von energiesparenden LED Leuchten in Strassenlaternen und Lehrprogrammen in Kindergärten (Video)

Vision als zentrales Element

Zentrales Element des Vorgehens ist meines Erachtens die große Vision der CO2-neutralen Stadt, die alle Entwicklungen treibt. Es lassen sich ganz andere Bewegungen auslösen, wenn der Grund stimmt und von den Beteiligten angenommen wird. Es macht einen Unterschied bei der Akzeptanz der Menschen, wenn z.B. Staus durch U-Bahnbaustellen wahrgenommen werden als ein weiterer Schritt auf ein großes gemeinsames Ziel wie CO2-Neutralität statt als reine Störung. Energien von vielen Menschen werden durch eine starke Vision gebündelt. Einzelne können eigene Beiträge leisten. Die starke Vision hilft, Energien auf Lösungen statt auf Probleme zu lenken.

Energie Paradoxon
Photo by Ahmad Dirini on Unsplash
  • Öl verbrennen zum Heizen
  • Kohle verheizen für Strom
  • Fernreisen mit dem Flugzeug, mehrere Male im Jahr
  • Benzin umsetzen in Wärme, Lärm und Vortrieb
  • Klimatisieren mit verbrannten Fossilien

Bloß weil es für uns (in Mitteleuropa) normal ist, muss es nicht richtig sein. Es ist an der Zeit, Bekanntes im Bereich Energie massiv in Frage zu stellen.

Was könnte noch auf der Liste stehen?



Die Architektur der Zukunft nutzt den immer knapper werdenden Raum intelligent. Jette Hopp vom Architekturbüro Snøhetta stellt im Interview Gebäude vor, die Zielkonflikte lösen, öffentlichen Raum erweitern und Energie produzieren.

Quelle: Architektin Hopp von Snøhetta im Interview: Wie bauen wir die Zukunft?




Robert Llewellyn ist mit seiner Show „Fully Charged“ ein regelrechter Senkrechtstarter, was das Thema Elektromobilität angeht. Der Engländer hat über 200.000 Abonnenten für seinen Youtube Kanal, auf dem er regelmäßig unterhaltsam über Elektroautos berichtet. Wobei „berichtet“ den Ton nicht immer trifft, den er anschlägt, aber seine Popularität wird sicher getrieben von seinen Eigenheiten als Moderator.
Weiterlesen



Diese Windturbine ist eine Konstruktion aus Island und folgt einfachen Prinzipien. Das isländische Startup Icewind baut diese einfache Turbine, die mit geringem Aufwand gerade auch bei leichten Windverhältnissen gerade an Sonderstandorte eingesetzt werden kann. Der Clou: bei starkem Wind schützt sich die Turbine selbst durch ihr besonderes Konstruktionsprinzip.

Das Video ist hier zu sehen.




Bei TEDxBodensee, unserer unabhängig organisierten regionalen TED-Konferenz am 18.6. in Friedrichshafen, ging es um das Thema „Ernte“:

Erfolg aus sorgfältiger Planung, Vorbereitung, Kooperationen, harter Arbeit, Leidenschaft, Timing, externen Faktoren und einer Prise Glück. Der Kreislauf zwischen Saat und Ernte ist nicht limitiert auf die Landwirtschaft sondern lässt sich auf viele Lebensbereiche übertragen.

Dabei sind folgende spannende Talks entstanden und auf Youtube ansehbar:

„Die Ernte der Innovation“ als Folge der „Game of Thrones“
Malgorzata Wiklinska, ZF Corporate Startup

„Von der Erforschung der Zukunft zu neuen Geschäftsfeldern“
Bernhard Schleich, Corporate Foresight

„Computer, wie riecht ein Apfel? – Warum wir Düfte elektronisch erfassen wollen“
Michael Schmuker, Bioinformatiker

„Gemeinsam die Ernte teilen“
Sascha Damaschun, Bodan Biogroßhandel

„Ohne Plastikmüll in die Zukunft“
Susan Rößner, Gründerin monomeer.de

„Ewige Energieernte“
Daniel Riesterer, Lumen Haendler & Jakob Dichgans, Jugend forscht Sieger

 

TEDxBodensee war live ein Ereignis. Auch weil passende Talks der TED-Konferenz gemeinsam geschaut werden. Hier die beiden, die das Team ausgewählt hat. Beide sind bei TEDGlobal im Dezember 2015 in Genf entstanden, ich habe sie live erlebt. Besonders an diesen Talks ist: sie gehen das Thema Landwirtschaft und Ernte aus einer ganz anderen Perspektive an und helfen, Denkmuster aufzubrechen. Nicht jedem wird es gefallen, dass es neben der „Landwirtschaftsidylle“, die wir als Verbraucher sehen wollen, ganz andere Realitäten, getrieben aus der Informationstechnologie und dem Klimawandel, gibt.

„This computer will grow your food in the future“
Caleb Harper, MIT Computer Wissenschaftler

„How we can make crops survive without water“
Jill Farrant, Biologin

 

Und für manche Teilnehmenden etwas verstörend, direkt vor der Pause:
„Karlheinz Stockhausen: 3. Stunde aus KLANG“
Florian Steininger, Pianist

Hier geht es zur TEDxBodensee Website, Facebook Seite und Twitter.

 

Wer alle Talks der letzten 5 Jahre einfach durchsehen will, hier der Link zur Playlist TEDxBodensee 2011-2016




Wir feiern Geburtstag! Reichert Consulting GmbH wurde am 31. Mai 2002 gegründet.

Über 11 Jahre haben wir eine Menge bewegt, Ideen gehabt, vieles gesehen und gemacht. Manches wurde Realität, anderes liegt in der Schublade, anderes kommt noch. Wir haben dazu beigetragen, dass Unternehmen innovativer wurden, Menschen ihr Kreativitäts-Potential erkannt haben, Firmen neue Ziele entwickelt haben. Die Welt hat viel gesehen in diesen 11 Jahren. Hier eine kleine und vollkommen subjektive Auswahl. Auf weitere kreative Jahre.

Alle 11 Geburtstagsvideos:

Mehr erfahren: Green Innovation