Buchtipp Smart Brevity
Startseite | Blog | Kultur anreichern | Überzeugende Produktkonzepte schreiben mit Smart Brevity

Überzeugende Produktkonzepte schreiben mit Smart Brevity

Es gibt viele Möglichkeiten ein gutes Produktkonzept zu schreiben. Ein überzeugendes Produktkonzept basiert jedoch auf schnelle Verständlichkeit und eine Erinnerung hinterlässt. Smart Brevity ist eine bewährte Methode, die im Innovationsmanagement helfen kann, Produkte erfolgreich an den Markt zu bringen.

Wir übertragen einfach eine im Journalismus bewährte Methode auf die im Unternehmen. Bei jedem Schritt im müssen wir uns ausdrücken, schriftlich, mündlich. In Konzepten oder bei der Vorstellung und Kommunikation von Konzepten und Ideen. Beim Schreiben eines Produktkonzeptes denken wir meist nur an unsere externe Zielgruppe, die Menschen, für die das gedacht ist. Schnell vergessen wir unsere interne Zielgruppe, deren Bedürfnisse und Herausforderungen. Und Aufnahmefähigkeit:

„Ich habe eine bittere Pille für Sie: Alle Anwesenden in diesem Raum müssen radikal hinterfragen, wie sie kommunizieren, vor allem, wie sie schreiben, wenn sie in dieser diffusen digitalen Welt wahrgenommen werden wollen. Egal ob Student oder Dozent, Wissenschaftler, Firmenboss, Manager. Ich sage Ihnen, was mir die Daten zeigten und Freunde uns verschweigen: Fast niemand hört oder liest den Großteil dessen, was wir schreiben. Den meisten Dingen, die wir mühsam zu Papier bringen, schenkt kaum jemand Aufmerksamkeit.“

Jim VandeHei, Co-Gründer von Politico und Axios

Für den Erfolg eines neuen Produktes oder Dienstleistung ist es jedoch notwendig, dass wir bereits bei der Produktentwicklung allen Beteiligten schnell deutlich machen, um was es geht. Es gibt so viel zu kommunizieren im Entwicklungsprozess, dass eine Anpassung unseres Schreibstils zum Erfolg und Misserfolg beitragen kann. Smart Brevity kann eine gute Schule für alle im Unternehmen sein – und hilft auf allen Ebenen deutlicher zu werden, Zeit zu sparen und Missverständnisse zu reduzieren.

5 Tipps aus dem TED Talk zu Smart Brevity

  • „Tipp 1: Weg mit dem Egoismus. Was meine ich damit? Wir schreiben oft weitschweifig. Wir schreiben darüber, was uns interessiert, und wir schreiben so viel, wie es uns passt. Wir denken nicht zielgerichtet, das heißt, wir denken nicht an die Informationen, die die Person braucht, der wir schreiben oder mit der wir sprechen. Wofür interessiert sie sich? Denken Sie beim Kommunizieren um. Unser Firmenprogramm beginnt mit den Worten: “Das Publikum zuerst.” Wie dient man den Menschen, die man erreichen möchte? (…)“
  • „Tipp 2: Weck meine Neugier. Wenn Sie kommunizieren – egal ob es eine E-Mail ist, ein Tweet, eine Notiz, ein Memo für einen Freund: Weck meine Neugier. Was ist der wichtigste Grund, warum Sie schreiben? An welchen Punkt — wenn Sie nur die erwähnten 26 Sekunden hätten –, an welchen Punkt soll ich mich erinnern?“
  • „Tipp 3: Fassen Sie sich kurz. Schreiben Sie nur einen Satz, ein Satz ist besser als zwei Sätze. Ein Absatz ist besser als zwei Absätze.Benutzen Sie einfache, starke Worte. Es gibt einen Grund,warum wir als Kinder einfache Satzstrukturen lernen. Das funktioniert noch heute sehr gut. Es funktioniert sehr gut. Fassen Sie sich kurz. Wenn Sie über eine Banane schreiben,sagen Sie nicht “längliche, gelbe Frucht”. Sagen Sie “Banane”. Wenn Sie über einen Lügner reden, sagen Sie nicht “Wahrheitsverdreher”, sondern “Lügner”. (…)“
  • „Tipp 4: Seien Sie menschlich. Schreiben Sie wie ein Mensch. Ich sehe das im Journalismus ständig. Ich verstehe nicht, was mit uns Menschen los ist:Sobald wir einen Stift in die Hand nehmen oder eine Tastatur vor uns haben, werden wir plötzlich förmlich. Wir halten uns für einen Harvard-Professor oder Walt Whitman und wollen zeigen, wie toll wir schreiben können. Wenn ich mit Ihnen in einer Kneipe rede, benutze ich keine Fremdwörter und spreche nicht in Akronymen. Ich mache keine langen Sätze. Ich rede wie jetzt mit Ihnen. Ich rede wie ein Mensch. Also hören Sie auf, Fremdwörter zu benutzen. Sie denken, man hält Sie dann für schlau? Nein! Man würde Ihnen am liebsten eine verpassen.“
  • „Tipp 5: Kommen Sie zum Ende. Das beste Geschenk für sich selbst und andere in dieser überfrachteten Welt ist Zeit für andere und Zeit für sich. Machen Sie so wenige Worte, so wenige Sätze wie möglich, sodass der andere Ihre Nachricht erhält und Sie beide die Zeit zurückbekommen, die Sie verdienen.“

Funktioniert Smart Brevity?

Die Autoren Roy Schwartz, Mike Allen, Jim VandeHei haben zwei große Medienformate, Politico und Axios, damit aufgebaut. Es gibt ein Buch und Software zum Thema.

Smart Brevity im TED-Talk

Aufbau von Politico und Axios im How I built this Podcast

Info zu Smart Brevity

Über

Dr. Klaus Reichert

Hallo, Klaus Reichert hier. Ich bin unabhängiger Berater und kreativer Business Coach mit Herzblut für Innovation und begleite Unternehmen mit viel Erfahrung und Kreativität beim Innovationsmanagement und Innovationsstrategie auf dem Weg von der Vision zu enkeltauglichen Leistungen. Mein Standort ist Baden-Württemberg, zwischen Karlsruhe und Bodensee.

Kommentar schreiben

Nach oben scrollen