Beiträge

„No time to stay up to date? ShortBizBooks get to the point with selected business topics. We will offer eBooks, freebies and a great blog. And give back to the community.“

Business books with lasersharp focus saving the reader time

A long long time ago, around 2010 or 11, I had the idea of publishing very short business books that have a laser focus on a single topic. The startup idea was called „ShortBizBooks – Business books for people with limited time“. The „publication“ in what ever form (printed book, digital book, course etc.) would allow the „reader“ to drill down quickly, everywhere he or she is. The motivation behind the project was simple: business books usually have a lot of excessive weight. Pages which nobody read. Some of these pages where not even meant to actually transfer knowledge but to inflate the book to add importance. I wanted to get rid of the „filler“ and get right to the point, because I think this is what busy people need most today: distraction free, focused information ideally providing solutions.

Quality content is a challenge

Naturally coming up with the quality content is a challenge: condensing text takes extra effort which is in contrast to the initial perception of the reader where a small number of pages results in less credibility and reduced perceived worth. This was way before AI and publicly available machine learning which today might help at creating this content without sacrificing quality. Anyway, the business model was not viable, it was sort of outperformed by the internet: meanwhile, free content is everywhere online and Google is the access to this knowledge. Although I support and am part of this development, the economics of „free“ require very high attention of a big audience to be financially viable.

Abundance of mediums creates confusion and is slowly picked up by the user

Also turned out the book and education industry are slow and fast at the same time. Today, there are many (some say to many) forms of mediums to transport knowledge. That also meant, the user was not a „reader“, a „listener“, a „viewer“, a „learner“. Most of the time, he or she was all of this. This confusion causes a slow adoption rate on the user side and requires a long time to break through on a large scale. I saw other examples of „ShortBizBooks“ popping up and disappearing and talked to a lot of people: potential users, authors, experts, tech people and entrepreneurs. After a range of initial prototypes I decided the challenge was not one I wanted to handle.

The end of ShortBizBooks is the start of something new

Now I found a great way to combine the transfer of knowledge and ideas, in a way that is easily „consumable“. And a very selected topic that is close to my heart and passion. Entertaining and available at home or while on the road, eg. traveling, commuting. In the summer I will start a podcast, which seems to be an ideal medium in the age of Alexa/Amazon Echo, Google Home, Apple HomePod. The focus is on innovators: entrepreneurs (young or seasoned), innovation managers, product managers, business designers and corporate development people.

Are you an innovator?

Want to know more? Check out the innovator podcast.

„Have a high pain threshold. (…) Whatever you’re doing, it has to be great product or service. It has to be really great. (…) It cant’t just be slightly better. (…) Constantly seek criticism. (…) Really like what you are doing.“ Startup Tipps von Tesla Gründer Elon Musk

Robert Noyce ist „the most important person, most people haven’t heard of.“ Er ist der Erfinder des integrierten Schaltkreises – dem Microchip – zusammen mit Jack Kilby, der zeitgleich eine Lösung fand. Er unterstützte die Entwicklung des Mikroprozessors und hat damit die, wie viele meinen, wichtigsten Erfindungen des 20. Jahrhunderts gemacht. Noyce ist auch der Urheber meines Leitbildes:

„Optimismus ist die essenzielle Zutat für Innovation. Wie sonst kann der Einzelne Wandel der Sicherheit und Abenteuer dem Verharren in der Komfortzone vorziehen?“ (Quelle: Intel Museum)

Er hat die Startup Kultur des Silicon Valley mitbegründet, aus dem von ihm geführten Unternehmen „Fairchild Semiconductors“ gingen hunderte weitere Firmen direkt hervor, die sogenannten „Fairchildren“. Unter anderem auch Intel, das er mit Gordon Moore (und auch Andy Grove) am 18. Juli 1968 gegründet hat. Und damit wurde auch die von ihm mit initiierte Firmenkultur auf einer breiten Basis in die Welt gebracht, die im Kalifornien der Sechziger Jahre sehr gut zur allgemeinen entspannteren Stimmung passte und sich von der strengen und einengenden „Corporate Culture“ der Ostküste befreite.

Die zwei Seiten seines Kündigungsschreibens sagen wahrscheinlich mehr über ihn aus, wie alles andere, was über ihn geschrieben wurde:

9318061548_6ec3d0a472_b

9318061546_38c5100cc8_b

(Quelle)

Er war begeisterter Schwimmer, Skifahrer, Pilot, politisch Aktiver. Und Raucher, was zu seinem frühen Tod mit 62 Jahren am 3. Juni 1990 beigetragen hat. Im Laufe seines Lebens war er ein früher Business Angel und hat seine Aufgabe als Mentor von jungen Unternehmern wie Steve Jobs sehr ernst genommen:

„Bob Noyce took me under his wing,“ Apple Computer founder Steve Jobs explains. „I was young, in my twenties. He was in his early fifties. He tried to give me the lay of the land, give me a perspective that I could only partially understand.“ Jobs continues, „You can’t really understand what is going on now unless you understand what came before.“ (Quelle)

Er hatte die Gabe, Menschen zu ihrem Besten zu inspirieren, sie mit anderen zusammen zu bringen und Rahmenbedingungen zu schaffen, die Entwicklungen erst ermöglichten. Laut seiner Biografin, Leslie Berlin, bestätigen die meisten Menschen, mit denen sie gesprochen hat, seine entspannte Art drücken selbst Jahre später ihre Bewunderung aus für diesen zurückhaltenden und im Grunde bescheidenen Menschen.

Robert Noyce ist auch der Erfinder der flachen Firmenkultur und lebte mit seinem Vorbild bei Fairchild Semiconductor und bei Intel genau das vor, was die vielen nachfolgenden Unternehmen, insbesondere im Silicon Valley, bestimmen und auch heute der Kern von Größen wie Google noch ist: die Wahrnehmung des Unternehmens, dass es sich über seine (fähigsten und engagiertesten) Mitarbeitenden definiert, dass diese die Zukunft der Firma bestimmen und deren Weggehen das Ende einer Firma bedeuten kann.

Sein Management Stil wird mit „Ärmel hochkrempeln“ umschrieben. Er hat zugunsten aller Talente im Unternehmen ein entspanntes Arbeitsumfeld bereits in den 60er Jahren geschaffen und auch selbst auf vermeintliche Statussymbole von Konzernleitenden verzichtet. So konnte jeder Beitrag zum Unternehmen belohnt werden. Dieser entspannten Haltung lag der Willen zum Erfolg zu Grunde, „Kuschelatmosphäre“ um ihrer selbst Willen gab es nicht. Dafür eine Plattform, die Eigeninitiative und Team-Erfolge förderte und belohnte. (Quelle)

„The next good idea comes from anybody in the company. Don’t be encumbered by history. Go off and do something wonderful.“ (Quelle: Intel Museum)

Gefragt, was er tun würde, wenn er „Kaiser“ von den USA wäre, antwortete er „…make sure we are preparing our next generation to flourish in a high-tech age. And that means education of the lowest and the poorest, as well as at the graduate school level.“ (Quelle) Seine Stiftung unterstützt heute Schüler in den „MINT“ Fächern.

Weiterlesen
Artikel von Tom Wolfe
Artikel Silicon Valley before the Startup
The Man behind the Microchip – Biografie
The Intel Trinity – Biografie von Robert Noyce, Gordon Moore, Andy Grove

Weitersehen
Podfather (Link aktualisiert) – Robert Noyce and the Rise of Silicon Valley (PBS)
Vortrag von Robert Noyce
Startup der Startups

Quelle Titelbild

Startups führen mit dem iPhone & einer Wand: Startups führen ist eine Herausforderung: Geschäftsmodell, Organisation, Marketing & Produktentwicklung – Erfolg basiert auch auf den richtigen Collaboration-Tools.

Steve Wozniak

Sendung aus dem Jahr 1984 mit den damaligen Computer Entrepreneuren:

  • Gary Kildall, Digital Research
  • Steve Wozniak, Apple
  • Adam Osborne, Osborne Computer
  • Lore Harp, Vector Graphic
  • Gene Amdahl, Trilogy Systems

Quelle: Computer Entrepreneurs : Free Download & Streaming : Internet Archive

eCommerce Amazon Jeff Bezos

Jeff Bezos hat für sein eCommerce Imperium sehr viel gelernt von dem Walmart Gründer Sam Walton. Der Allesverkäufer: Jeff Bezos und das Imperium von Amazon (aktualisierte 2. Auflage) ist ein spannendes Buch über den Aufbau von Amazon, bei dem auch Entrepreneure etwas mitnehmen.

Wir feiern Geburtstag! Reichert Consulting GmbH wurde am 31. Mai 2002 gegründet.

Über 11 Jahre haben wir eine Menge bewegt, Ideen gehabt, vieles gesehen und gemacht. Manches wurde Realität, anderes liegt in der Schublade, anderes kommt noch. Wir haben dazu beigetragen, dass Unternehmen innovativer wurden, Menschen ihr Kreativitäts-Potential erkannt haben, Firmen neue Ziele entwickelt haben. Die Welt hat viel gesehen in diesen 11 Jahren. Hier eine kleine und vollkommen subjektive Auswahl. Auf weitere kreative Jahre.

Alle 11 Geburtstagsvideos:

Mehr erfahren: Produktinnovation