Die Macht der Prototypen

Jeder kennt die Ausstrahlung schöner Objekte. Funkelnde Diamanten verfehlen nicht ihre Wirkung, besonders wenn sie durch Schmuckstücke in Szene gesetzt werden. Der Glanz (oder aktuell „nicht-Glanz“) von neuen Karosserien zieht uns an mit einem Versprechen von Eleganz, Geschwindigkeit, Status, was auch immer. Gutes Design zieht uns an, besonders wenn es emotionale Komponenten hat. Schönheit wirkt hochwertig und zeigt sich auch in der Gestaltung und in der Perfektion seiner Umsetzung. Und wer der Meinung ist, dass dies nur für Consumer Produkte zutrifft, der hat noch nicht Maschinen von Trumpf oder Arburg erlebt. Selbst bei später nicht mehr sichtbaren Sensoren wie z.B. von ifm spielt Design eine Rolle.

Der Weg zum „perfekten“ fertigen Produkt ist lange und vor allem in der Anfangszeit nicht gerade. Ein schönes Beispiel eines solchen Prozesses ist der Film, der Picasso beim Malen eines Bildes auf einer Glasplatte (von der Rückseite) zeigt: das Bild entsteht nicht einfach, sondern ist Ergebnis vieler Versuche, des Ausprobierens, von Irrwegen und Zweifeln. Aber auch eines Zieles, einer, anfangs vielleicht meist wagen, Vorstellung vom Ergebnis. Essentiell ist diese „Leinwand“ im Film ein permanenter Prototyp – bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Künstler beschliesst, fertig zu sein. Oder erkennt, dass es kein Ende geben kann.

Glänzend, perfekt, schön, fertig – ein Prototyp ist all das nicht. Im Gegenteil: man sieht ihm das Unfertige an und das ist gut so. Prototypen sind das Mittel zum Zweck, um das Ziel des fertigen Produktes zu erreichen (oder auch zu verwerfen). Prototypen müssen müssen nicht glänzend sein, sie dienen der Erforschung des Möglichen, dem Finden des (End-)Ergebnisses, sie sind Etappen auf dem Weg der Produktentwicklung. Platt gesagt haben sie innere Werte, ihre Schönheit drängt sich nicht sofort auf.

Unsere Ausrichtung auf Schönheit und Design hindert uns häufig daran, den Wert des Prototypen zu sehen, vor allem wenn wir nicht am Entstehungsprozess selbst beteiligt waren. Wir sehen dann nur das unfertige Äußere, vermissen die Perfektion, sehen die Fehler, nicht die Chancen. Wenn wir es aber schaffen, die Schwelle der Äußerlichkeit überwinden und die Möglichkeiten zu sehen, entfaltet sich die Macht des Prototyps.

Die Kreativagentur IDEO hat in Kalifornien, zusammen mit der Stanford Universität, den Prototypen zum Helden erkoren. Prototypen sind ein zentraler Bestandteil dieses ursprünglichen Design Thinking Prozesses. Und der hat seinen Platz in einer Mischung aus Wohnzimmer, Werkstatt, Labor, Spielzimmer und Büro (streng genommen auch ausserhalb, bekanntermassen kommen die Erleuchtungen ja nicht am Arbeitsplatz). Kernelemente sind dabei die Möglichkeiten zum Austausch der Beteiligten, zum sofortigen Ausprobieren. Bei dieser Innovationsmethode sind die Prototypen die Helden. Allerdings Helden ohne Ego. Sie sind Teil der 98% Transpiration auf dem Weg zur Innovation. Sie liefern Erkenntnisse und landen dann in der Ecke, oder werden zerlegt für den nächsten Entwicklungsschritt.

Ein schönes Beispiel ist einer der Prototypen von Google Glass, der im Deutschen Museum in München zu besichtigen ist. Thad Starner, der Glass Entwickler, erwähnte beim Weg durch die Ausstellung besonders die Problematik früher Entwicklungsschritte: bestimmte Elektronik Teile waren zu Anfang nicht verfügbar. Also befestigten sie einfach ein normales Smartphone mit Klebeband. zusammen mit anderen Komponenten, an eine stabile Sportbrille. Kosten: niedrig; Gewicht: hoch; Umsetzungsgeschwindigkeit: enorm schnell. Fertig war ein Prototyp von Google Glass, der es ermöglichte, das Konzept real zu testen, die Funktion vorzuführen, Use Cases auszuprobieren und Software zu entwickeln. Und natürlich Geldgeber und Partner zu überzeugen. Die Miniaturisierung der Elektronik und der anderen Bauteile folgte dann. Ebenso die Gestaltung der eigentlichen Form, der Hülle.

Mehr zum Werkstatt Konzept mit Design Thinking Methoden

Artikel teilen

Share on facebook
auf Facebook
Share on twitter
auf Twitter
Share on linkedin
auf Linkedin
Share on whatsapp
auf WhatsApp
Klaus Reichert

Klaus Reichert

Mit dem Innovationscoaching begleite ich engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer dabei, ersthaft eine nachhaltige Zukunft für ihr Unternehmen, seine Menschen & Leistungen zu entwerfen & umzusetzen – kreativ, gemeinsam, smart

Neueste Artikel

Kommentieren

Dr. Klaus Reichert

Unabhängiger, kreativer & konstruktiver Vision zu Innovation Coach / ex-Architekt/Pilot/Tech-Gründer / Calder/Giacometti/Technik-Museum Fan

Über 20 Jahre Erfahrung in der kreativen Innovationsberatung, bei digitalen und realen Innovationsprojekten. 79+ Projekte als Coach, Unternehmensberater, Beirat und Interim Manager in den Bereichen Telco, Technologie, Digital, Software, Produktion, Pharma, Bau. Beratene Unternehmen zwischen 228.000 und 1 MA. Praxisnahe Leistungen für mittelständische Unternehmen.

Als Innovation Coach bin ich unabhängiger externer Gesprächspartner mit Impulsen und dem oftmals so wichtigen erfahrenen Blick von außen.

News für Innovatoren

Appetit auf mehr? Mit dem Newsletter informiert bleiben.

Express Buchung
Coaching Session

Buchung
Coaching Session
Dauerkarte

Nach der Buchung vereinbaren wir einen Workshop Termin. Reisekosten und Reisezeit fallen zusätzlich an für Termine über 50km im Umkreis von Karlsruhe oder Überlingen. Leistungen erbringe ich auf Basis meiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen >

Nach der Buchung erhalten Sie eine Rechnung als PDF per E-Mail und Zugang zu meinem Online Kalender, mit dem Sie selbst flexible Termine für die Coaching Sessions buchen können. Leistungen erbringe ich auf Basis meiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen >

Informiert werden

Hier wird sich bald etwas tun. Ich informiere per Newsletter, sobald es soweit ist.